Zwischen Tradition und Zukunft

Die Anfänge der Firma Schümer liegen weit zurück und lassen sich nicht mehr vollständig rekonstruieren. Die familären Wurzeln sind in den alten Schüttorfer Weber- und Leinenhändlerfamilien Rost und Schümer zu suchen. Über viele Jahrzehnte hat sich das Unternehmen zu einem Garant für die innovative Herstellung schwerentflammbarer Gewebe entwickelt. Aus Erfolgen und Rückschlägen wurden die richtigen Konsequenzen für den Aufbau einer zukunftsorientierten Firma gezogen. Zwischen Tradition und Zukunft hat sich Schümer als zuverlässiger Partner für Konfektionäre, Leasingunternehmen und Endanwender bewährt.

vor 1808
Johann-Heinrich Rost (1737-1817) führt mit seinem Sohn Johan Rost (1772-1815) die Färberei Johann-Heinrich Rost & Sohn.

1816
Die Witwe des Johan Rost heiratet den Namensgeber der Firma Schümer, Lambertus Schümer (1787-1856).

vor 1835
Lambertus Schümer betreibt eine Baumwoll- und Leinenweberei sowie Färberei (Veredlung) unter dem Namen L. Schümer.

1856
Sein Sohn Gerhardus Schümer übernimmt den väterlichen Betrieb und baut in den Jahren 1859/60 eine neue Färberei, Appretur und Rauherei. Er heiratet die Witwe des Gerhard Rost.

1865
Bei der Eröffnung des Handelsregisters läßt Gerhardus Schümer die Firma auf den Namen G. Schümer & Co. (Blaufärberei und Druckerei) eintragen.

1870
Umstellung der Produktion auf Dampfbetrieb.

1889/90
Entstehung einer mechanischen Weberei mit 210 Webstühlen.

1901
Bau der „Neuen“ Fabrik an der Nordhorner Straße mit 370 Webstühlen, Schlichterei, Spulerei und Rauherei.

1926
Erweiterung der Färberei und Errichtung des Hochbaus an der Nordhorner Straße.

1930er Jahre
Beginn der Entwicklung schwerentflammbarer Berufsbekleidungsgewebe. Die Firma Schümer zählt seitdem zu den Innovatoren in diesem hochsensiblen Marktsegment.

1969
Übernahme der Weberei Hammer & Hoon, Gildehaus.

1972
Übernahme der Weberei und Färberei Remy, Schüttorf.

1980
Die Firma ändert ihre Rechtsform. Sie firmiert nun unter „G. Schümer GmbH & Co.“.

1982
Übernahme der Weberei, Färberei und Druckerei Maschmeyer mit dem gesamten Personal. Eintragung des Markenzeichens SCHÜMER SECAN® als registriertes Warenzeichen für Flammschutzgewebe.

2000/01
Mit Investitionen in Weberei, Färberei und Veredlung erfolgt eine nachhaltige Modernisierung wesentlicher Produktionsbereiche.

2005/06
Markteinführung neuer Produkte und weitere zukunftsorientierte Investitionen.

2007
Die Firma Schümer befindet sich in neunter Generation im Besitz der Gründerfamilie.

2011
Das Unternehmen firmiert nun unter „Schümer Textil GmbH“.

2012
Neue Produktionsanlage für die in Deutschland einmalige Ausrüstung unserer permanent schwerentflammbaren Secan-Produktreihe.

error: Content is protected !!